Translations, part one: text first, morals later

•13. August 2014 • Hinterlasse einen Kommentar

[Deutsche Version in Arbeit, dauert aber noch eine Weile.]

By translating literature from my native tongue into English, I am doing something extremely arrogant. And not only that, it is actually something that doesn’t sit well with my professional standards. They keep nagging at me with the fact that translation should be done into, and not out of a mother tongue.

At least in high-brow circles. As a working class translator who’s upcoming exams are at the Chamber of Industry and Commerce and not at some university, translating into English was a huge part of my training, and it is expected from all the secretaries, assistants and other office workers that share my background.

I’ve called this project of translating German stage literature into English – without a market presence, without a known demand for it, without the ressources to have it translated and edited at a premium level – a folly before, but I have to be honest here: It’s my folly, I pushed that project, and it’s my responsibility.

And I love it. My command of English is good enough to see me through all the common phrases and sentences and standard idioms without breaking a sweat, that’s the boring part. But trying to translate a pun, a deliberate misspelling, an innovative phrase from the source text is what I love, looking up synonyms and double meanings, racking my brain for some way to keep true to the original without losing content. Or resorting to footnotes. (I’m sorry, but footnotes for untranslatable puns send shivers down my spine. “That was really funny in the original, dear reader, sorry you didn’t get that.”)

I recently read an article about immigrant writers that write in the language of their new, adopted homes, and the challenge that presents, as well as the new perspectives that can provide. To quote the Algerian-Italian writer Tahar Lamri, “that’s because a foreign language forces the author to hunt for the proper imagery because they don’t have an extensive vocabulary at their disposition.” (That’s “because” twice in one sentence. See what he means?)

Personally, I can agree with the tone of that statement, less for the vocabulary, and more for the grammatical structure. The stage literature I translate is all over the temporal place with its tenses in the original German, jumping from present simple to the German equivalent of past continuous and back. Keeping that in English makes me shiver sometimes, but it is part of the text’s identity. Changing it would result in a sounder (and probably better sounding) grammar, but the text would lose something that characterizes it. And that’s only a small part of it, not even touching the subject of the different voices different others have. Other people might be, no, would be better at translating the words. But I am intimately familiar with the Berlin poetry slam and stage literature, and I know how my fellow authors sound. And I try to respect and keep that. Translation is always a betrayal, as the Italian saying goes, but I prefer to betray the target’s grammar, rather than the source’s voice.

So, in a way and from a certain point of view, I’m writing immigrant literature, without physically emigrating to the anglophone world. (Except I’m not writing it. I’m merely translating it from native German to immigrant English. At least for now.)

And that’s a great job to have.

Aufgrund von Schreibmaßnahmen … / Due to constructive work …

•6. August 2014 • Hinterlasse einen Kommentar

… sind Teile dieser Internetseite (vornehmlich die Werkeseite) zur Zeit offline. Gleiches gilt für das Geschwisterkind Black Tide Files.


… parts of this website are offline at this moment.

Heading for the New World / Auf in die Neue Welt

•30. Juli 2014 • Hinterlasse einen Kommentar

(Deutsche Version unten.)

I’d like to share a moment of personal pride and professional nervousness. The publishing house I work for – Periplaneta, a tiny, but fierce indie publisher located in Berlin – is releasing an English language edition in October. As of today, the first book from the first batch of five is already inofficially available as an ebook on amazon. (Alive to Love and Strive by Clint Lucas, if anyone asks.) It’s a small moment of pride, I’m in the credits.

The idea for this book was born two years ago, long before I started working here, and it was a project started just for the fun of it, with a German student who wanted to have a try at translation, and a few people fluent in English as a second language.

It sounded like a folly. Clint’s original and well-sold book is one of many anthologies of stories read out in Berlin’s very, very lively and unique literary stage scene. (Literary stages are live events were authors perform their own text in front of an audience, similar to poetry slams, but without competition. There’s a few dozen of them in Berlin, more than in the entire rest of Germany. The Goethe institute prefers to call them ‘reading stages’, but I always felt that this kind of belittles the authors performing there.)

Translating it into English was a nightmare for those involved. A book like that uses highly idiomatic German, with many, many colloquial terms and expressions. I was the third editor to have a try at sorting out the good translations from the bad, to find what got lost and what was unintentionally added. (The joys of translation will require another blog post someday.) I’m a translator by trade, but I prefer, as most of us do, translating into my native language.

I did the job, more or less. The translation isn’t perfect, it’s far from it. (Here the nervousness sets in, although I was only the editor.) But it’s readable, and the imperfections give it a certain amount of germanophone charme.

From now on, the translations will be my job. (The next one is in the works and will probably be released in late November or early December.) Here the nervousness makes itself at home, asks for a cup of tea, and settles down. We might have kids someday.


 

Ich möchte an dieser Stelle gerne einen Moment des persönliches Stolzes und professioneller Nervosität teilen. Der Verlag, für den ich arbeite – Periplaneta, ein kleines, aber zähes Stück Medienlandschaft in Berlin – wird ab Oktober eine Edition englischsprachiger Bücher veröffentlichen. Ab heute ist der erste von den insgesamt vorraussichtlich fünf Titeln der ersten Welle schon inoffiziell als E-Book bei Amazon erhältlich. (Alive to Love and Strive von Clint Lukas, falls sich jemand fragt.)

Die Idee zu dieser Übersetzung ist vor zwei Jahren heraus aus einer Laune heraus geboren, lange, bevor ich angefangen habe, im Verlag zu arbeiten. Eine deutschsprachige Studentin wollte gerne eine Übersetzung anfertigen, ein paar Mitarbeiter mit guten Englischkenntnissen wollten daran mitarbeiten.

Es war eine schwere Geburt. Clints ursprüngliches und erfolgreiches Original (Für die Liebe, für die Kunst) ist einer der vielen Kurzgeschichtenbände, die auf Texten für Lesebühnen basieren. Lesebühnen gibt es in Berlin viele, in Deutschland einige, im Rest der Welt so gut wie gar nicht in dieser Form.

Dementsprechend war die Übersetzung ein Alptraum für alle Beteiligten. Ein solches Buch ist hoch idiomatisch im Ausdruck, mit jeder Menge umgangssprachlicher Elemente. Ich war der dritte Lektor, der die Aufgabe übernommen hat, die guten von den schlechten Teilen der Übersetzung zu trennen, und zu finden, was verloren gegangen oder unbeabsichtigt hinzugefügt worden war. (Die Freuden des Übersetzens erforden irgendwann einen weiteren Blogeintrag.)

Ich habe es mehr oder weniger geschafft. Die Übersetzung ist mit Sicherheit nicht perfekt. (Hier setzt die Nervosität ein, auch wenn ich nur einer der Lektoren war.) Aber sie ist gut lesbar,und ihre Schwächen machen, auf gewisse Weise, auch ihren Reiz aus.

Von nun an bin ich für die Übersetzungen zuständig. (Weitere Titel werden Ende November oder Anfang Dezember erscheinen.) Und das ist der Punkt, wo die Nervosität dann endgültig um eine Tasse Tee bittet, die Füße auf den Wohnzimmertisch legt und bei mir einzieht. Vielleicht haben wir ja irgendwann Kinder miteinander.

Metropolis oder: erste Erfahrungen mit Windows 8

•27. Januar 2013 • 1 Kommentar

Mein knapp über sechs Jahre altes Subnotebook (Sony Vaio TZ-21MN/N) hat ein neues Betriebssystem bekommen: Windows 8 Pro 32-Bit.

Vorher lief es unter Vista Business, die ersten Jahre gut, stabil und zuverlässig, seit ungefähr zwei Jahren bettelt es um eine Neuinstallation, und ich habe mich endlich erweichen lassen.

Warum Windows 8?

Auf meinem Desktop-Rechner läuft Windows 7, auf meinem Telefon Windows Phone 7.5 (und angeblich in vier Tagen WP 7.8), da passt Windows 8 ganz gut in die Reihe. (Keine Ahnung, worauf mein Kindle läuft.) Mein Desktop ist für ernsthaftes Arbeiten – Schreiben, Grafik, XCOM -, und mein Telefon ist meine Social Network Embedding Device (SNED™). Mein Notebook soll irgendwo dazwischen sein – zu mehr in der Lage als mein Telefon, und als immer noch sehr mobiles Gerät dabei trotzdem schnell sein, insbesondere beim Start.

Außerdem sollte es sich schnell mit meinem Telefon synchronisieren lassen, da ich meinen Desktop gerne mit allem verschone, was mit Sozialleben zu tun hat.

Windows 8 erfüllt all das, und ich habe es mir ein paar Mal vorher angesehen und beschlossen, die Gelegenheit zu nutzen, solange Microsoft noch seine Kampfpreise fährt.

Installation

DVD rein, knapp 40 Minuten warten, dann 20 Minuten nicht merken, daß man vor dem Lockscreen sitzt und der Kleine darauf wartet, daß man ihn anmacht, ein Neustart, fertig. Das alte Betriebssystem inklusive aller Programme ist freundlicherweise noch da, falls man es sich spontan (oder genervt) anders überlegen sollte.

Hochfahren

Schnell. (Zwischen 30-50 Sekunden, wer das langsam findet, dem sei in Erinnerung gerufen, daß der Kleine a) vorher knapp acht Minuten gebraucht hat, bis er ansprechbar war und b) mit zwei Mal einem Gigahertz ein Gigabyte RAM verwaltet.)

Wo ist denn bloß das Startmenü hin?

Man guckt drauf. Ehrlich. Es hat einen Moment gedauert, bis ich es begriffen habe, aber der Startbildschirm ist das alte Startmenü, genauer gesagt, das, was man bei Vista und 7 ans Startmenü angeheftet hat. (Der Name hätte ein deutlicher Hinweis sein sollen, aber la.) Was vorher Start->alle Programme war, ist jetzt Rechtsklick->alle Apps.

Die Aufregung über diese Veränderung ist ein bißchen wie die zur Einführung von Windows 95. (Ja, ich bin so alt. Ich bin sogar MS-DOS 5.0-alt. Damals hat man sich übrigens in Leserbriefen von Computerzeitschriften aufgeregt.)

Läuft wirklich allles im Vollbild-Modus?

Ja. Alle Apps laufen im Vollbildmodus, oder, wenn sie entsprechend programmiert sind, in einen Drittel bzw. zwei Dritteln des Bildschirms.

Und nachdem jetzt alle schreiend weggelaufen sind, verrate ich ein Geheimnis: Der Desktop ist jetzt eine App.

Und alles, was man landläufig als Programm bezeichnet (und was keine dedizierte Windows 8-App ist) läuft innerhalb der Desktop-App. Die sich nicht ernsthaft vom Windows 7-Desktop unterscheidet. Von den schärferen Kanten mal abgesehen.

Funktioniert es ohne Touchscreen?

Für mich ja, für Leute, die mehr mit der Maus als mit Tastenkombinationen arbeiten, vielleicht nicht so gut. Wenn man die vier wichtigsten Tastenkürzel (Win-x, Win-c, Win-q und, unverändert von früher, Win-Tab) verinnerlicht hat und sich primär im Desktopbereich aufhält, ist es eigentlich kein Problem.

Die Bedienoberfläche der Apps ist allerdings spärbar auf das Bewegen des Bildschirminhaltes (wie bei Touchscreens) statt auf das Bewegen des Blickwinkels (wie beim klassischen Scrollen) ausgelegt; ich persönlich gerate da sowieso mittlerweile manchmal durcheinander. Apps sind, anders als bei Windows Phone, eher auf horizontale als auf vertikale Navigation ausgelegt; ein vielleicht sinnvolles, aber gewöhnungsbedürftiges Anpassen an die Welt des standardmäßigen 16:9 Seitenverhältnisses.

Seitdem ich einen Treiber für mein Touchpad aufgetrieben habe und wieder scollen kann, ist all das aber eher unproblematisch.

Und sonst so?

Windows 8 ist nicht so weit weg von Windows 7, wie sein Startmenu aussieht. Es ist klar auf die mobile Welt angelegt – so sehr, daß ich persönlich mich frage, warum es überhaupt Windows RT gibt; wenn es Tablets mit Windows 8 gäbe, wäre ich ihnen nicht so feindselig gegenüber wie den IdiOSen der Gegenwart. Denn Windows 8 hat einfach noch ein echtes, zugängliches Betriebssystem unter einer Haube, die man noch aufmachen kann: mit Eingabeaufforderung und Systemkonfiguration, einem klar (und besser) strukturierten Taskmanager – sprich, es ist für den Anwender konfigurierbar.

Perfekt ist es wahrscheinlich für Notebook/Tablet-Hybride wie den Vaio Duo 11 (auf dem ich es das erste Mal gesehen habe).

Und überhaupt?

Bin ich in der letzten Woche zweimal hämisch auf meine Nutzung von Microsoft-Betriebssystemen angesprochen worden; einmal in Bezug auf mein Telefon, einmal auf Windows 8. In einer Welt, in der Apple mittlerweile all das verkörpert, was man früher an Microsoft kritisiert hat, ist das immer ganz lustig.

Ich habe kein Problem mit dem Produkt iPhone, und ich habe auch immer gerne an Apple-Computern gearbeitet, wenn ich musste. Ich mag die Unternehmenspolitik von Apple nicht, und die Computer waren mir immer zu oberflächlich; und für Linux fehlt mir die Geduld. Microsoft hat mit Windows XP und Windows 7 hervorragende Betriebssysteme geschaffen; ich verstehe aber die Kritik an Vista, auch wenn ich, wahrscheinlich auch deshalb, weil ich eine Business-Version hatte, nie dieselben Problem damit hatte.

Aber Tatsache ist, daß der einzige Bluescreen of Death, den ich in den letzten fünf Jahren gesehen habe, auf meinem iPod war. Mehr als einmal. Und Tatsache ist auch, daß man für ältere iOS-Telefone keine Apps mehr bekommt, während ältere Windows Phones laufen, kostenlos im Standard an angeglichen werden, so sehr es ihre Architektur erlaubt.

Also lasst mich mal bitte meinen Entscheidungen treffen, die auf sehr sachlichen Erfahrungswerten und Beurteilungen beruhen. Ich lasse Euch auch iOS und Android benutzen, und ich finde, vieles spricht für beide; mehr, als dagegen spricht.

Aber es spricht auch mehr für Microsoft, dieser Tage, als dagegen spricht. Windows Phone ist ein sehr, sehr elegantes und angenehmes Betriebssystem für Telefone – das Beste, das ich je gesehen habe, aber das ist eine persönliche Einschätzung, keine allgemein gültige – und Windows 8 ist ein daran angelehnter Hybrid aus Windows 7 und Windows Phone. Es ist schnell, bis jetzt zuverlässig, kann alles, was Windows 7 kann, kann alles, was Windows Phone kann, und lässt sich mit meinem Telefon synchronisieren.

Ohne, daß ich etwas dafür tun müsste. Es synchronisiert sich einfach. Die Synchronisation von Live-Kontos (mit allen anderen Konten von facebook bis google darin integriert) ist etwas unheimlich, aber sie erfüllt ihren Zweck.

Shalom mit om!

•17. Januar 2013 • 1 Kommentar

Ich erkenne das Existenzrecht des Staates Israel an. (Nicht, daß mich jemand früge, aber gesagt sei es trotzdem.) Sollte der Staat Israel zu meinen Lebzeiten militärisch angegriffen werden und um Beistand der Bundesrepublik Deutschland bitten, bin ich bereit, mich als Reservist freiwillig zu melden.

 Tatsächlich ist dies der einzige Fall, in dem ich das tun würde. Niemand zwingt mich, die Kollektivschuld auf mich zu nehmen – ich kann nichts für den Ort meiner Geburt. Aber diesen Teil nehme ich freiwillig.

 Ich bin, als Verteidiger des Staates Israel, Zionist. (Wenn man das als goy sein kann. Zumindest finde ich sowohl den kulturellen Zionismus im Sinne von Ahad Ha’am, als auch den politischen des Theodor Herzl sehr bewundernswert, und insbesondere Herzl immer noch höchst relevant, wenn es um das Thema Israel geht.)

 Als Kritiker mancher Politiken des Staates Israel bin ich Antisemit. Das hat mich selber überrascht, aber daran führt kein Weg vorbei, Israel ist nach seinen Grundgesetzen als „jüdischer und demokratischer Staat“ definiert, und wenn ich etwas, das jüdisch ist, kritisiere, bin ich Antisemit. (An und für sich ist das nicht neu, ich bin auch gegen männliche Genitalverstümmelung, aber da bin ich nicht nur Antisemit, sonder auch Amerikafeind, Kontramoslem, und Aztekenächter.)

 Wir – sprich, alle, die finden, daß Menschen ein Recht auf jüdische Kultur und bzw. oder Glauben haben, die für ein Existenzrecht des Staates Israel, aber Kritiker dessen Politik sind – sollten uns damit abfinden. Wir sind zionistische Antisemiten. Sei es drum, der Begriff hat so viele Bedeutungswechsel hinter sich, daß sich kaum jemand daran erinnert, was er ursprünglich mal alles beinhaltete.

 Dann können wir endlich die dümmsten aller Säugetiere, die glauben, daß ein Mensch weniger Mensch ist, weil er der jüdischen Religion angehört und bzw. oder jüdische Traditionen pflegt, auch wieder beim Namen nennen: Arschlöcher.

 Vereinnahmen wir also den Begriff, Israels Existenz feiernde Israelkritiker sind ab sofort Antisemiten, intolerante Arschlöcher bleiben intolerante Arschlöcher.

 Und scheinheilige Linke bleiben scheinheilig. Da sitzen sie und empören sich bei jedem schwarz-rot-goldenen Wimpel zu Fußballmeisterschaften über das Erstarken des Nationalismus in Deutschland. Darüber, daß die Vereinigten Staaten in Afghanistan einmarschieren, wenn sie das Opfer von Terrorismus geworden sind. Über die verkrusteten Strukturen der katholischen Kirche. Darüber, daß die Volksrepublik China Tibet besetzt hält. Über die Modernisierung von Russlands Kernwaffenarsenal.

 Und das ist gut. Das ist alles wichtig, das sind alles Punkte, auf die wir ein Auge haben sollten, oder bei denen wir aufstehen und laut ‘Nein’ sagen müssen. Auch mir ist mulmig, wenn mehr als hundert Leute die Fahne eines Landes schwenken, mir graut es, wenn die Politik glaubt, daß man Terror mit Krieg bekämpfen kann, und ich fürchte religiösen Wahn; mir tun die Menschen der untersten Kasten in besetzten Ländern leid, die gleich von zwei Seiten unterdrückt werden, und ich bin für atomare Abrüstung.

 Egal, wo auf der Welt. Auch im Nahen Osten, auch in Palästina, auch in Israel.

 Überzeugungen beweisen sich nicht da, wo es leicht ist, sie zu haben. Es ist leicht, gegen deutschen Nationalismus zu sein, leicht, gegen amerikanischen Imperialismus zu sein, leicht, patriarchale Menschenverachtung zu ächten, es ist leicht, China Menschenrechtsverletzungen vorzuwerfen.

 Es ist leicht, gegen Terroranschläge auf die Zivilbevölkerung Israels zu sein, und und gegen Staaten, die Israel das Existenzrecht aberkennen. Und es ist auch dringend notwendig.

 Und es ist auch notwendig, Israel zu kritisieren. Deswegen tun es manche von uns zionistischen Antisemiten so laut, weil sich Überzeugungen da beweisen, wo es unbequem ist, sie zu haben, und schwer ist, zu ihnen zu stehen. Weil wir bereit sind, unsere Überzeugungen als allgemein gültig zu erachten, statt scheinheilig zu sein. (Was nicht heißt, daß nicht manche einfach intolerante Arschlöcher sind.)

 Israel ist die einzige Demokratie im Nahen Osten. Darin ist es bewundernswert, darin ist es schützenswert, aber darin besteht auch keine große Herausforderung. Unter Blinden ist der einäugige König, und unter Stammesgesellschaften ist diejenige, die sich ihre Häuptlinge selber wählt, die Demokratie.

 Aber Israel ist ethnisch definiert – nicht von mir oder anderen zionistischen Antisemiten, sondern von Israel selbst. Einen Staat ethnisch zu definieren ist Nationalismus, und ich bin gegen Nationalismus, egal wo auf der Welt. Israel schließt 20 Prozent seiner Bevölkerung aus. Per Definition. Arabische Muslime werden unter anderem nicht zum Wehrdienst einberufen – aber eine Demokratie beinhaltet nicht nur gleiche Rechte, sondern auch gleichen Pflichten für alle.

 Unsere linken Mägen drehen sich um, wenn wir aus den Vereinigten Staaten ‘one nation under god’ oder ‘god bless America’ hören. Zu Recht. Aber sie drehen sich nicht um, wenn das Staatsgebiet Israels als das gelobte Land bezeichnet wird. (Meiner schon. Aber la.)

 Wir fühlen uns unbehaglich, wir Gleichberechtigungsverfechter und Freiheitsliebenden, wenn wir ultra-orthodoxer Religion begegnen, sei es bei den Abtreibungsgegnern in Irland, den Gottesstaatfordernden in den USA oder den Islamisten in Pakistan. Zu Recht. Aber es fällt uns schwer, das gleiche Unbehagen beim ultra-orthodoxen Judentum zu äußern. Und das ist schade.

 Denn der Staat Israel verdankt seine berechtigte Existenz der internationalen Staatengemeinschaft und mutigen Menschen, die sich für die jüdische Kultur und bzw. oder den jüdischen Glauben entschieden haben. Gott steht nicht in der Anwesenheitsliste beim Beschluß der UN-Resolution 181 (II). Ich habe nachgesehen.

Ich weiß nicht, ob Augstein Junior zionistischer Antisemit oder ein intolerantes Arschloch ist. Ich kenne ihn nicht. Aber auch wenn ich mit Teilen seiner Äußerungen übereinstimme, muß ich eines vehement abstreiten: Israel schafft sich seine Feinde nicht selbst. Sätze wie dieser sind völliger Unsinn, auf dem widerlichen Niveau eines ‘selbst schuld, wenn sie nachts im kurzen Rock alleine unterwegs war’.

 Aber Israel schafft sich auch keine Freunde.

 Ich war lange Befürworter einer Zwei-Staaten-Lösung, aber ich bin, während ich diesen Text geschrieben habe, unsicher geworden. Vielleicht wäre es tatsächlich mutiger, und lohnenswerter, wenn Israel die Palästinensergebiete einladen würde, Teil Israels zu werden – eines demokratischen, säkulären Staates, in dem Traditionen aller Religionen und Kulturen respektiert und geachtet werden. Israel ist das einzige Land in der Region, dass den Mut zu einem solchen Schritt aufbringen könnte, gerade weil es eine Demokratie ist.

 Es wäre ein Schritt zur Bekämpfung der falschen Toleranz, die sich hinsetzt und sagt, daß Juden oder Frauen oder Schwarze oder Muslime oder Behinderte oder weiße Mittelschichtler auch Menschen sind. Denn solche Aussagen sind Blödsinn. Das ist wahre Intoleranz, die das Etikett auf das gleiche Niveau wie den Inhalt hebt. Menschen, freie, selbstbestimmte Menschen, sind einfach nur Menschen – die jeder Kultur angehören können, für die sie sich entscheiden, solange sie andere Menschen achten,und echte Demokratie zeigt sich darin, daß sie jedem freien, selbstbestimmten Menschen einen Platz und Teilhabe anbietet.

 Warum sind alle so geil darauf, Israel zu kritisieren, fragt Deniz Yücel in der taz. Ich kann nicht für alle antworten, und ich bin auch nicht geil darauf, Israel zu kritisieren. Aber ich halte es für die Pflicht jedes mündigen Menschen, auszusprechen, wenn sie finden, daß Menschen anderen Menschen Unrecht tun. Egal wo. Menschen, die sich für die jüdische Kultur und bzw. oder Religion entschieden haben, genießen in dieser Hinsicht keinen Welpenschutz. Das wäre postkoloniale Herablassung.

 Ich finde Gewalt gegen Israel und gegen Menschen jüdischer Kultur und bzw. oder jüdischen Glaubens zum Kotzen. Menschenverachtend. Abscheulich. Widerwärtig. Israel hat als Staat, als Demokratie, das Recht und die Pflicht, seine Bürger vor Gewalt zu schützen. Es gibt genug, aber leider zu wenig arabische Muslime in der israelischen Armee, die das genauso sehen.

 Aber ein ‘die anderen haben angefangen’ hilft auch niemandem weiter. Staatswesen weist ohnehin schon genug Verhalten auf, über das man sich im Kindergarten nicht wundern, aber in der Grundschule bereits den Kopf schütteln würde.

 Shalom.

Meta: Geschwisterkind!

•14. Januar 2013 • Hinterlasse einen Kommentar

Fremde und Freunde,

mein Blog hat ein Geschwisterchen bekommen: Black Tide Files. Dort gibt es, in Fortsetzungsform, Novellen und Romane (und was im Laufe der Zeit noch so an längerer Literatur hinzukommt) von mir. Dementsprechend findet man hier auf der Werkeseite keine Prosa und kein Drama mehr.

Dem hohen Ross den Gnadenschuss

•16. Dezember 2012 • 1 Kommentar

Ein beliebiges Beispiel von vielen: Im September 2002 wurde in Neumünster, einer Stadt, in der ich lange gelebt habe, ein 16-jähriges Mädchen vergewaltigt und ermordet. Der Täter war bereits zweimal wegen Vergewaltigung zu Haftstrafen verurteilt worden.

 Im US-amerikanischen Bundesstaat Texas hätte er – zumindest vor Kennedy v. Lousiana – nach der zweiten Vergewaltigung zum Tode verurteilt werden können. Und ich sehe sie vor mir, die Texaner, wie sie sich nach der dritten Vergewaltigung hinsetzen und bei facebook eine weitere Propagandaschlacht für die Einführung der Todesstrafe in Deutschland schlagen.

 Aber damals gab es noch kein facebook. Heute schon. Und heute und gestern ist facebook voll von Anti-NRA-Plakaten, Kommentaren gegen den 2. Zusatzartikel der Verfassung der Vereinigten Staaten, und hämischer Freude darüber, daß Barack Obama jetzt endlich einen Anlass hat, gegen das primitive Waffenrecht seiner Landes vorzugehen. Diese unzivilisierten Wilden.

 Kurz gesagt: Selber schuld, Amerika. Bei uns wäre so etwas nicht möglich, wir wissen alles besser.

 Denn in unserem Land, mit seinen extrem restriktiven Waffengesetzen, passiert so etwas wie Columbine oder Newtown nicht. Hier passiert nur Erfurt. Oder Emsdetten. Oder Winnenden. (Oder einer der ersten Schulamokläufe überhaupt, 1913, in Bremen.)

 Währenddessen schauen die Schweizer verstohlen auf ihre Sturmgewehre im Schrank und schämen sich, weil sie nicht mitreden können.

 Man kann sich an dieser Stelle gegenseitig mit Statistiken und Fakten erschlagen. Amerika, das Land mit den meisten Todesfällen durch Schußwaffen. Das stimmt. Die meisten Morde mit Schußwaffen passieren im District of Columbia. Das stimmt auch. Der District of Columbia hat die restriktivsten Schußwaffengesetze der gesamten Vereinigten Staaten. Stimmt ebenfalls. Huch.

 Man kann den Anstand und die Würde beweisen, sein Beileid auszusprechen, wenn Grundschulkinder erschossen werden.

 Man kann auch einfach mal die Klappe halten und eine Demokratie dafür respektieren, daß sie sich ihre Gesetze selber gibt, und ihre Rechte und Freiheiten selber definieren möchte, und verstehen, daß der Mißbrauch von Freiheiten kein Argument gegen die Freiheit, sondern gegen den Mißbrauch ist.

 Und man könnte sich auch mal mit der Frage befassen, warum Menschen Amok laufen, statt sich damit zu befassen, wie sie es tun.

 Aber nein. Da setzt man sich lieber vor sein Statusfeld und bekräftigt lautstark, daß man ihnen die Mittel verbieten soll, damit man sich nicht mit der eigenen Ratlosigkeit ob der Ursachen befassen muss.

Und am Ende benutzt man dann einfach mal den Tod von 20 Grundschulkindern, um sich selbst zu beweisen, wie viel besser man ist als diese dummen Amerikaner. Hoffentlich ändern die jetzt ihre vorsintflutlichen Gesetze, dann sind sie für eine gute Sache gestorben.

Liebe Leute, wenn es Euch in irgendeiner Weise interessieren würde, dann würdet Ihr im Alltag mit Amerikanern darüber reden, und zwar die ganze Zeit, nicht nur, wenn gerade wieder einmal etwas passiert. Dann würdet Ihr versuchen, den Ursachen auf den Grund zu gehen, würdet versuchen, Hilfe bei der Bekämpfung der Ursachen zu bieten, so gut man das von außen kann.

Aber jedesmal dann Euer Gefühl, daß die Amerikaner es eigentlich nicht besser verdient haben, herauszulassen, wenn mal wieder Kinder erschossen worden sind, zeigt nur eines: Daß Euch die Kinder scheißegal sind.

 
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 247 Followern an